Papier war gestern, Digital ist heute

2016 hat die Drehtechnik Jakusch die Initiatve "Industrie 4.0" mit dem Ziel einer modernen, digitalen Fertigung - SMART FACTORY - gestartet. Aus dieser Inititive resultierte dann 2018 die Einführung der Arbeitsplattform "NOAH".

Bis dahin wurden bei der Drehtechnik Jakusch GmbH Daten und betriebliche Informationen in Insellösungen gesammelt. Maschinen sowie die zugehörigen Produktions- und Auftragsdaten waren nicht miteinander vernetzt. Ebenso gab es keine Verknüpfung relevanter Unternehmendaten und somit auch keine Visualisierung.

Die Produktion war intransparent und zu 100 % "zettelgesteuert". Informationen waren dezentral und schwer verfügbar, der  Informationsfluss selbst stark fragmentiert.

Smart Factory Mobil

Die souveräne Ausgestaltung der eigenen Ressourceneffizienz ist der massgebliche Treiber für die Drehtechnik Jakusch. Anschaffung, Integration aktueller Software- bzw. Hardwaretechnologien sind für die „digitale Reifung“ des Unternehmens essenziell. Heute sind nahezu alle CNC-Maschinen vernetzt, ca. 12 Kilometer Kabel wurden neu verlegt und über 40 neue Tablets und Monitore für die Maschinen beschafft. Produktionsmonitore an allen strategischen Punkten im Unternehmen geben einen Überblick, was auf einer Maschine läuft. Die Drehtechnik Jakusch sieht auf einen Blick, ob eine Maschine produziert, für den nächsten Auftrag gerüstet wird oder stillsteht. Durch signifikante Senkung der Herstellungskosten hat die Drehtechnik Jakusch Raum für weitere Produkt- bzw. Prozessinnovationen geschaffen, um ein Gesamtsystem für eine digitale Fertigung (Smart Factory) einzuführen.

Ziel ist, dass jeder Arbeitsplatz entlang der Wertschöpfungskette digital angebunden ist. Der erste Meilenstein in der digitalen Fertigung wurde mit dem digitalen Arbeitsplan gesetzt. Als zentrales analoges Objekt (A4-Papierblatt) in der Wertschöpfungskette wurde der Arbeitsplan zuerst digitalisiert. Heute enthält er relevante Schritte der Fertigung und zudem individuelle Fertigungshinweise und Besonderheiten – allesamt digital. Mitarbeiter quittieren Arbeitsschritte (Echtzeitmonitoring) und haben alle notwendigen Informationen gebündelt an einer Stelle. Alle Mitarbeiter an den Maschinen haben die zur Erledigung ihrer Aufgaben notwendigen Informationen an einem Ort. Dies verkürzt Planungsaufwände für uns auf ein Minimum. Der Arbeitsplan ist mittlerweile ein wichtiger Teil des digitalen Wissens-Management-Systems der Drehtechnik Jakusch.

„NOAH“ macht die Drehtechnik Jakusch erfolgreich

Die Positiveffekte nach Einführung der Plattform 2018 waren enorm. Innerhalb eines Jahres sanken die Rüstkosten um 11 %, die Archivierungskosten um 62 % und die Suchkosten um 80 %. 

Papierhafte Prozesse wurden umgestaltet. Die Gesamtersparnis im ersten Jahr belief sich auf ca. CHF 176'000. Der ROI war somit bereits innerhalb eines Jahres erreicht.

Noch viel wichtiger: Sämtliche Informationen der Fertigung sind transparent und damit hat die Drehtechnik Jakusch valide Fertigungs- und Qualitätsinformationen. Sonderfertigungen und Chargen gegen Losgröße 1 sind für das Unternehmen plan- und umsetzbar.

Die Drehtechnik Jakusch ist heute robuster und resistenter gegenüber Marktschwankungen und Krisen. Sie hat nun auch mehr Ressourcen für eigene FuE-Projekte. Das Training passender KI-Modelle soll zukünftig die Arbeitsorganisation der Drehtechnik Jakusch familienfreundlicher gestalten. Neben der Reduzierung systembedingter Stillstandzeiten soll das traditionelle 2-Schicht-Modell abgeschafft werden - ohne Nachteile für das Unternehmen.

Weiterführende Links und Informationen

Das Initiativ-Forum des Bundes "Industrie 4.0" hat die Drehtechnik-Jakusch GmbH mit in ihr Portfolio für Fallstudien aufgenommen. Lesen Sie mehr über BX:SMART FACTROY und wie sie sich im Alltag erfolgreich bewährt hat:

Fallstudie Industrie 4.0